Archive for July, 2013

Mit dem Reisemobil Australien entdecken

Es gibt viele Varianten und Arten, wie man denn eigentlich reisen kann. Und das Reisen an sich ist eine wirklich vielseitige und tolle Sache. Nirgendwo sonst hat man die Möglichkeit, andere Länder, Kulturen und Menschen so sehr kennen zu lernen, wie wenn man durch die Welt reist. Dann jedoch kommt manchmal die Frage auf, wie man denn reisen möchte. Denn es gibt viele Arten und Weisen, auf die man dieses tolle Erlebnis angehen kann. Natürlich kann man die normale Art wählen und über Nacht in einem Hotel absteigen.

Aber das ist ja sicher nicht gerade empfehlenswert, um ein ganzes Land zu erkunden. Denn man muss immer wieder an den Ursprungspunkt zurückkehren. Deswegen wird man zeitlich sehr eingeschränkt und hat nicht immer die Chance, all das zu sehen was man sehen möchte. Vor allem wenn es in grössere Länder wie Australien geht, wird es besonders schade. Denn hier muss man einfach so vieles gesehen haben, denn es gibt so viel Tolles zu sehen und zu erleben. Wie wäre es denn da, mit einem Wohnmobil Australien zu erkunden? Sicher eine tolle Methode die Ferien zu verbringen. Diese Art und Weise erfreut sich auch immer grösserer Beliebtheit. Man ist unabhängig von festen Standpunkten, Essenszeiten oder anderen Dingen. Man kann einfach dort wohnen, wo man gerade ist und genau das anschauen, was man anschauen möchte.

Fotografieren – eine Pilgerreise?

Genügend Zeit ist eine Grundvoraussetzung für eine Pilgerreise. Ähnlich gilt dies für gelungene Fotoaufnahmen. Fotografieren und Pilgern ob nun am Jakobsweg oder Pilgern im übertragenen Sinne auf einer Fotoreise. Der Reisende sollte in allen Belangen gut vorbereitet sein. Dabei ist die Kamera sicherlich ein wichtiger Begleiter! Wenn allerdings das Know-how fehlt, ist auch das gute technische Equipment nicht ausreichend.

Die Fotoschule Zürich bietet Kurse an, in denen man beispielsweise die Bedienung des eigenen Kameramodells erlernt, andere Seminare beinhalten die Grundlagen der Fotografie. Darüber hinaus umfasst das Angebot Kurse für Fortgeschrittene und themenbezogene Kurse wie beispielsweise, Tierfotografie, Architekturfotografie und Fotoreisen in Städte. Mit der Fotoschule Baur werden beeindruckende Aufnahmen Realität.

Kenntnisse fürs Leben

Im multimedialen Zeitalter unterliegen auch Kameras schnellen und häufigen Verbesserungen. Wer am Ball bleiben möchte, sollte sich mindestens einmal jährlich auf den neuesten Stand bringen. Doch für gute Fotos ist das grundlegende Wissen, welches sich durch die Praxis erweitert, dass was den Fotoliebhaber ein Leben lang begleitet – dadurch werden zukünftige Aufnahmen ausgezeichnet.

Fazit: Es rentiert sich, weiterbildende Kurse zu besuchen. Das Fundament sollte stimmig sein, denn solide Grundkenntnisse, sind gerade in diesem Bereich essenziell. So wird die Pilgerreise zu einem Vergnügen, enttäuschende Ergebnisse gehören überwiegend der Vergangenheit an und das hebt die Freude am Fotografieren.
Eine Challenge bleibt es immer und das ist gut so, denn ohne ein Kribbeln, bevor der Auslöser gedrückt wird, macht das Fotografieren nur halb so viel Spass.

Fotografie – vom Anfänger zum Profi

Wie das geht? Mit der richtigen Weiterbildung, die Spass macht. Hobbyfotografen versuchen häufig den autodidakten Weg zugehen. Dabei wird vergessen, dass die Fotografie ein Handwerk ist. Jedes Handwerk lässt sich erlernen, am einfachsten mit einem guten Lehrer oder Mentor. Für solche Zwecke bietet die Fotoschule Zürich verschiedene Kurse an, von Grundkursen bis zu Bildbearbeitungskursen können sie aus dem qualitätsbezogenen Angebot wählen.

Die Freude an gelungenen Fotos steht dabei im Mittelpunkt, denn ein kreatives Handwerk ist dann zufriedenstellend, wenn sich die Ergebnisse kontinuierlich verbessern und der Fotograf selbst mehr Freiheit in der Umsetzung und auf dem Weg zur Erreichung des Zieles bekommt.

camera-photo-lens
Den passenden Kurs finden

“Alles was sichtbar ist” kann fotografiert werden, das dabei die Techniken variieren liegt in der Natur der Sache. Auch die Anforderungen an den Fotografen selbst sind komplex und lassen die Fotografie als ein weit gefächertes Gebiet erscheinen. Die Fotoschule Baur bietet beispielsweise gerne eine Beratung im Vorhinein an und geht auf individuelle Bedürfnisse ein, um den Interessenten beim Finden des passenden Kurses zu unterstützen.

In diesem Sinne, ob es ein Kurs für Architekturfotografie ist oder ein Seminar, um Tiere ins passende Licht zu setzen, durch eine Schulung und weiterführende Praxiserfahrung – können sich zukünftige Ergebnisse sehen lassen.

Das australische Outback

Es gibt viele spannende Gegenden auf unserer Erde. Und eine davon ist sicher Australien. Dieser Kontinent hat es einfach wirklich sehr in sich. Und immer wieder hört und liest man von den spannenden australischen Outbacks. Aber was ist das denn eigentlich?- Weil sicher ist das nicht jedem ein Begriff. Die Outbacks in Australien bezeichnet eine Gegend oder besser ein Gebiet, in welchem wirklich gar keine Zivilisation existiert und keiner lebt. Das ist jetzt nicht wirklich etwas Besonderes, denn in jedem Land gibt es ja solche Regionen. Aber in Australien ist das anders.

Denn hier ist die Natur noch ungebeugt und der Mensch ist wirklich auf sich gestellt in den Outbacks. Ausserdem umfasst diese Fläche etwa 75 % des australischen Kontinents. Und das ist eine ganz schöne Fläche. Aber man sollte nicht meinen, dass Outbacks gleich Outbacks sind. Denn auch hier gibt es viele verschiedene Klimazonen die umfasst werden. So gibt es wirklich tropische Regionen, in denen auch gern mal der Regen einige Zeit lang fällt. Dann gibt es extrem heisse Regionen und Regionen, die vom Klima her recht mässig sind. In Bundesstaaten wie Queensland, New South Wales, Northern Terretory oder aber South Australia sowie Western Australia erstrecken sich diese Gebiete. Bevor man aber dieses Abenteuer wagen möchte sollte man sich erkunden, wo es denn hin geht, damit auch wirklich die passende Kleidung dabei ist.

Die Metropole Sydney

Sydney ist sicher die australische Stadt, die es zur grössten Bekanntheit gebracht hat. Denn keine Stadt sonst ist so bekannt in Australien, wie die grösste Stadt des Kontinents. Viele denken auch deswegen fälschlicherweise, dass Sydney die Hauptstadt von Australien ist. Das wiederum ist jedoch Canberra. Immerhin aber kann man sagen, dass Sydney zwar nicht die Hauptstadt von Australien selbst ist, aber die Hauptstadt des australischen Bundesstaates New South Wales. Bereits am 26. Januar im Jahre 1788 wurde die schöne Stadt gegründet. Damals war sicher noch nicht klar, dass die Stadt einst zur grössten in Australien werden sollte.

Heute leben in Sydney nämlich etwa 4,63 Mio. Menschen. Dass dies keine geringe Zahl ist, wird man schnell merken, wenn man weiss, dass Sydney die grössten Städte der Europäischen Union dabei um weit über eine Million überbietet. Damit ist Sydney doch wirklich eine grosse Metropole. Im Laufe der zwei Jahrhunderte hat Sydney sich immer mehr zum wirtschaftlichen, kulturellen und finanziellen Zentrum in Australien entwickelt. Und keine Stadt in der Umgebung kann Sydney konkurrieren, da die Stadt einfach gewaltig ist. Aus diesem Grund auch zieht es immer mehr Menschen für die Ferien in diese Metropole. Die Kultur kommt hier nicht zu kurz, was den Tourismus nur noch mehr beflügelt. Die Stadt hat nämlich viele Museen, Theater und natürlich das berühmte Wahrzeichen von Sydney, das Opernhaus zu bieten.

Melbourne – tolle australische Stadt

Australien ist bekannt für viele Dinge. Natürlich für das Outback und die Natur. die kaum einen Wunsch offen lässt. Denn es gibt verschiedene Klimazonen in denen man verschiedene Gegebenheiten antreffen kann. So richtig spannend werden aber auch die grossen Städte von Australien. Sydney, Canberra oder Melbourne etwa. Das alles sind grosse Metropolen, die durchaus viele interessante Seiten aufzuweisen haben und in denen man die einen oder anderen Dinge erleben kann. Hier gibt es dann wirklich tolle Städte, wie beispielsweise Melbourne. Und Melbourne selbst ist schon etwas sehr interessantes, da diese Stadt eine grosse Bekanntheit erlangt hat.

Sicher liegt das auch an der Zeitschrift „The Economist“. Denn diese Zeitung hat schon die eine oder anderen tollen Schlagzeilen über Melbourne gebracht. Zum Beispiel ist die Stadt, als die lebenswerteste Stadt dieser Welt, ausgezeichnet und das schon seit fünf Jahren. Jedes Jahr nämlich bestimmt die Zeitschrift auf Faktoren wie kulturelle Gegebenheiten, soziales Umfeld, sowie Lebenshaltungskosten, welche Stadt der Welt als lebenswerteste Stadt der Erde in Frage kommt. Und eben fünf Mal hat hier Melbourne mit dem ersten Platz abgeschnitten. Wahrlich eine Leistung möchte man sagen, denn das schafft nicht jeder. Aus diesem Grund haben immer mehr Menschen die wunderbaren Seiten der Stadt für sich entdeckt. Und was steht auch dagegen, die lebenswerteste Stadt der Welt einmal zu besuchen? Sicher nicht vieles, denn zu erleben gibt es hier einige tolle Sachen.

Hoch hinaus!

Der Traum vom Fliegen hat die Menschen bewegt, seit sie auf der Erde leben. Das Vorbild der Vögel war für uns wohl schon immer beneidenswert und sollte nachgeahmt werden. Mittlerweile ist die Reise durch die Lüfte für jedermann einfach erreichbar geworden, doch die üblichen Verkehrsflugzeuge lassen nur erahnen, warum Menschen das Fliegen so faszinierend finden. Gönnen Sie sich Ausflüge zu Sportflugplätzen und starten Sie Ihr eigenes echtes Flugerlebnis. Ob Sie dabei mit einem Segelflugzeug oder einem Gleitschirm sanft durch die Lüfte segeln oder mit einer kleinen Propellermaschine tollkühne Pilotentricks vollführen möchten, bleibt ganz Ihrem Geschmack überlassen. Reiseveranstalter wie Topin.travel bieten zahlreiche Möglichkeiten, die eine oder andere Luftfahrt zu testen. Sie werden dabei von professionellen Piloten begleitet, damit Sie erfahren, wie Sie sich in der Luft verhalten müssen, damit Sie sicher fliegen und wieder landen können.

parachute-by-the-sea-1368608504ykZ

Auch ein Fallschirmsprung ist ein grossartiges Erlebnis, das Ihnen lange in Erinnerung bleiben wird. Sie steigen mit einem kleinen Flugzeug in den Himmel auf, um sich dann in unglaublicher Höhe einfach dem freien Fall hinzugeben. Die Schwerelosigkeit, die Sie im Fall empfinden, wird durch eine grossartige Aussicht auf die Welt unter Ihnen noch überboten. In einem Tandem-Sprung, bei dem Sie einen Fallschirm mit einem erfahrenen Springer teilen, können Sie zudem sicher sein, dass Sie die Erde heil wieder erreichen. Nach einer ausgiebigen Schulung werden Sie dann bald auch alleine aus dem Flugzeug springen dürfen. Dann werden Sie sicher auch lustige Figuren in der Luft ausprobieren möchten, bei denen Sie mit Freunden Ihren Spass haben werden.

Asiatische Urkultur

Es gibt Länder auf unserer Erde, mit denen ich mich früher nie auseinandergesetzt habe. Nicht, dass sie mich nicht interessiert hätten, irgendwie drangen sie lange Zeit nicht in mein Bewusstsein vor. Doch mit den Jahren ändern sich die Einflüsse und auch die Dinge, mit denen man sich beschäftigt.

So ging es mir auch mit dem asiatischen Kontinent, zu dem ich lange Zeit relativ wenig Bezug hatte; aber irgendwann hatte ich “Blut geleckt”, denn in meinen Augen zählt dieser wunderbare Erdteil mit zu einem der interessantesten und schönsten Flecken unserer Erde. Mein Mann ist von jeher Asien Fan gewesen und so versuchen wir immer einmal wieder auf die ein oder andere Weise, ein neues Stück Erde  kennenzulernen. Als wir neulich auf einer Laos Reise waren, trafen wir auf ein nahezu unangetastetes Reiseziel in Asien, was unverfälschte Natur genauso zu bieten hat, wie reizvolle Bergdörfer und saftig grünen Dschungel – also ideal für einen Erlebnisurlaub. Wilde Wasserfälle und eine unglaubliche Tiervielfalt am mächtigen Fluss Mekong waren nur einige der Höhepunkte auf unserer Laos Reise. Alles in allem hatten wir in diesem Land die Möglichkeit, uns auf eine unvergessliche Begegnung mit der asiatischen Urkultur einzulassen, was für uns etwas wirklich Einzigartiges und Besonderes war….

Zu Fuss die Welt erkunden

Ich war eigentlich nie ein sehr sportlicher Mensch. Wenn es eine Möglichkeit gab, mein Bewegungspensum auf irgendeine Weise zu verringern, dann nutzte ich diese auch. Ich fuhr mit dem Auto zur Arbeit, obwohl ich mit dem Rad wohl kaum länger gebraucht hätte. Zumindest viel Ärger hätte ich mir ersparen können, wie ich heute weiss. Das alles änderte sich mit einem Buch. Ein Amerikaner beschrieb, wie er mehr oder weniger zufällig dazu kam, einen der berühmtesten Fernwanderwege der Welt zu erwandern. Es war eine mühsame Strecke, die entweder fernab jedweder Zivilisation oder quer durch fussgängerunfreundliche Industriegebiete verlief. Dennoch waren die Beschreibungen so überwältigend, dass ich seine Erfahrungen selbst machen wollte. Der Plan stand: Diesen Weg, so lang und mühsam er auch sein sollte, wollte ich entlangwandern.

1150-1239789391LLnn

Die ganze Strecke nahm ich mir gar nicht erst vor. Der Autor selbst beschrieb, wie kurz der Abschnitt war, den er in sechs Wochen bewältigen konnte. So viel Zeit konnte ich mir für solche Ausflüge leider nicht nehmen. Ich begann damit, in Beschreibungen die lohnenswertesten Abschnitte herauszusuchen. Nicht wenige davon waren auch im Internet beschrieben und konnten mit Unternehmen wie Topin.travel gebucht werden. Doch ich merkte schnell, dass ich vielmehr wollte, als ich körperlich bewältigen konnte. Daher startete ich meine Wanderkarriere bei mir zu Hause. An jedem Wochenende nahm ich mir vor, einen Kilometer weiter zu wandern als am Wochenende zuvor. Das ist nun ein Jahr her. Bei Tagesrouten von 40 Kilometern musste ich die Steigerung zwar einstellen, doch diese Strecken möchte ich inzwischen nicht mehr missen. Die Fernwanderstrecke in Nordamerika ist nun für den nächsten Sommerurlaub geplant. Ich bin gespannt, wie weit ich in den drei Wochen gelangen kann.

Tolles Australien

Wir Menschen lieben ja Dinge, die wir nicht haben oder die wir neu kennen lernen. Und sobald es zum Standard wird, dann wird es wieder langweilig und wir beklagen uns darüber. Deswegen ist es vielleicht gut, dass wir nie dorthin ziehen, wo wir die Ferien verbringen, denn irgendwann wären wir auch diesem Ort sicher überdrüssig. Es ist viel schöner einfach mal etwas anderes zu erleben und wenn es auch immer wieder ist. So ist Australien als ein tolles Beispiel für etwas andere und neuartige Ferien zu nennen.

In diesem Land nämlich kann man so einige tolle Momente verbringen und erleben. Allein vom Klima her, unterscheidet sich Australien sehr von Europa, vor allem von Mitteleuropa. Aber auch die Menschen des Landes, haben ein ganz anderes Wesen. Sie sind sehr offen und freundlich, kommen jedem der neu ist, gerne entgegen und helfen sich auch viel untereinander. Eben auch wegen der Menschen ist Australien ein wunderbares Ziel für Touristen aus aller Welt. Hier kann man tolle Ferien verbringen. Die Frage ist dann nur wo. Möchte man die tollen Städte des Landes näher kennen lernen oder möchte man in der Natur Australiens viel Zeit verbringen? Wer aber nicht unbedingt abhängig von Zeit ist, der kann sich ja auch beides überlegen zu machen, denn es ist beides eine interessante Sache für jung oder aber alt.

Go to Top